Mark Brogan- The Typical Reject

The Typical RejectDer Künstler und Ökonom Mark Brogan hat 2005 ein Marktforschungsinstitut in Belgrad gegründet und bis 2010 geleitet. Durch die Videoarbeit „The Typical Reject“ wird ein dokumentarischer Realismus aufgezeigt. Die zeitgleiche Arbeit als Manager und „Artist in Residence“ konfrontiert ihn mit einer ethischen und ideologischen Jouissance sowie mit dem daraus entstehenden inneren Konflikt.

Die Natur der Arbeit in einem Callcenter zu beschreiben, war das Motiv dieses Werkes: 2005 war in Serbien ein spannendes Moment der Etablierung der Marktwirtschaft warnehmbar. Durch die katastrophale Lage des Arbeitsmarktes bestand eine hohe Arbeitslosigkeit und dementsprechend auch ein großer Bedarf an Jobs. Jedoch war die Arbeitskultur hinsichtlich der beruflichen Erwartungen durch den Sozialismus geprägt. So hatten die meisten jungen Leute ähnliche Karrierevorstellungen wie ihre Eltern. Durch den Film werden zum einen diese Umstände aufgezeigt, zum anderen dokumentiert die Arbeit den künstlerischen Umgang mit den erlebten Widerständen und Hindernissen. Inspirieren ließ sich Mark Brogan von den Experimenten der Psychologen Stanley Milgram und Phillip Zimbardo.

Brogan spielt mit den Widersprüchen, die zwischen den Rollen des Unternehmers und des Künstlers bestehen und sucht dabei die Balance zwischen seiner kritischen und pragmatischen Haltung.

Der Trailer zum Film ist unter diesem Link zu finden:  http://vimeo.com/51344506

Geschrieben in Entdeckungen,Künstler,Projekte,Unternehmen von Christian Ziems | Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte seien Sie höflich und bleiben Sie beim Thema. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Sie mssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.

© Christan Ziems